Nachrichten, die keine sind!


Hallo Ihr Lieben!

Schön, dass Ihr wieder da seid! An meinen Hits kann ich sehen: Ihr seid nicht allein. Aber viele seid Ihr eben auch noch nicht. Empfehlt mich mal brav weiter, hopp, hopp!

Na gut, dann will ich meinen Titel mal erklären:
Ich fahre viel Auto und höre dabei genauso viel Radio. Zusätzlich habe ich ein Zeitschriften- und ein Tageszeitungsabbo. Zu deutsch: Mir sind Nachrichten nicht fremd. Was mich aber unendlich stört (weil es meine Zeit und meine Konzentration für Unsinniges in Anspruch nimmt) sind Nachrichten ohne echten Nachrichtenwert.

Ich bringe da einfach mal ein paar Beispiele:

  • In einer Radiosendung erfahre ich, dass die vierte Runde der Schlichtungsgespräche zu Stuttgart 21 ergebnislos verlaufen sind. Ja, und? Was denn sonst? Das ist eine reine Arbeitsbeschaffungsmassnahme und dient doch nur der Ablenkung von der Realität, nämlich dass dieser Bahnhof einfach so gebaut wird. Wo ist da der Nachrichtenwert?
    Die einzige legitime Nachricht wäre: Die Gespräche sind zu ende, der Bahnhof wird trotz valider Gegenargumente einfach trotzdem gebaut und die Gegner haben in ihrem gerechten Zorn die Verhandlungsgegner zum Abschied an bald zu fällenden Bäumen aufgeknüpft.
  • In einer anderen Sendung, meist vor der Tagessschau, erfährt man, welche Aktien heute gerade um einen Punkt gestiegen sind, und dass der DAX 0,27% zugelegt hat. Und jetzt? Wen interessiert das? Und vor allem: Hat das irgendeine Konsequenz? Nein! Wenn ich mich für Börse interessieren täte, ich müsste mich schon genauer und zeitnaher informieren. Für alle anderen ist die gesamte Sendung reine Zeitverschwendung! Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen noch ok (Bildungsauftrag und so, und vielleicht einmal die Woche ein Rückblick), aber sonst… Denn mal ehrlich, im Endeffekt fällt jede Aktie, die heute gestiegen ist, am nächsten Tag doch auch wieder, oder?
  • Noch so unnützes Zeug: Lindsay Lohan (oder jeder beliebige andere B bis F-Promi) ist mal wieder betrunken am Steuer erwischt worden. Schön für sie! Was soll die Bratze auch den ganzen Tag machen? Arbeitslos, viel zu viel Geld, und eine aufgrund der versauten Jugend völlig unzureichende Sozialkompetenz gepaart mit absoluter Ungeduld und dem Gefühl, sich wirklich alles erlauben zu können als Star. Der Assistent wird sich schon kümmern! Aber Nachrichtenwert? Nicht wirklich.
  • Auch gut: Politiker haben etwas versprochen und sich nicht dran gehalten, und jetzt wundert man sich. Die Nachricht an sich ist wichtig, aber wenn dann irgendwelche Kommentatoren sich darüber wundern, ist das Zeitverschwendung. Denn so etwas gehört zum Berufsbild, ebenso wie es zur Jobbeschreibung für FDP-Politiker in hohen und mittleren bundes- und landespolitischen Ämtern gehört, sich jederzeit für die Wirtschaft zu prostituieren!
  • Noch schlimmer sind da nur Meldungen über Entgleisungen ausländischer Politiker. Abgesehen von der Tatsache, dass Berlusconi nun mal korrupt ist (und ein Schwein), und dass Sarkozy am Wohlergehen seines Volkes soviel Interesse zeigt, wie ich an einem Sack Reis in China, kann ich die Typen nicht mal abwählen. Also lasst mich doch mit dem Unsinn in Frieden!

Alles keine Nachrichten, mit denen meine Zeit verschwendet werden müsste.
Letztens dann die Krönung: Im SWR3 endete die normale Nachrichtensendung mit folgender Meldung:
„In einer Stadt (ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern) war einer Frau fast ein Messer auf den Kopf gefallen. Die Polizei hatte nachgeforscht, und herausgefunden, dass es bei einer Familie im siebten Stock aus dem Fenster gefallen war, nachdem die 3jährige Tochter der Mieterin in der Küche am Fenster gespielt hatte.
Da dem Opfer nichts passiert war, reichte der Polizei eine Entschuldigung der dreijährigen, die dem Opfer nun auch ein Bild malen wolle zur Entschuldigung. Von einer Anzeige seitens des „Opfers“ wurde nach dieser Rüge abgesehen!“

Ich dachte, ich höre nicht richtig. An sich ja witzig, zugegebenermaßen. Da hat ein Redakteur die Polizeimeldungen gelesen und sich kaputtgelacht. An dem Tag war wenig los, und da haben sie das gebracht. Aber bitte doch nicht in den seriösen Nachrichten. Lest es doch hinterher vor! Am Ende ist es ja egal, denn diese Nachricht hat wenigstens einen gewissen Wert für mich, denn auch ich musste schmunzeln. Besser als das Geseier über ausländische Staatsoberhäupter und ihre Affären in irgendwelchen schwedischen Bordellen!


Und natürlich, aus aktuellem Anlass:

Wikileaks.
Kennt Ihr nicht? Dann wird’s aber zeit.
Die Seite veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen geheimes Material verschiedener Regierungen, meistens aus den USA (die bauen aber auch immer den spektakulärsten Mist), da stehe aber auch schwer interessante Sachen über Ratiopharm und die famosen Tollcollect-Verträge (da schreibe ich irgendwann auch noch mal was zu).
Dieses Mal: Diplomatische Depeschen, Nachrichten zwischen den amerikanischen Botschaften und anderen Regierungsstellen. Die Affäre nennt sich „Cable-Gate“.
Pikantes Zeug dabei: Kriegsgerede, wer gerade wem gegen wen hilft, durchaus brisant. Auch das Sarkozys Wahlkampf durch Spenden aus Gabun finanziert wurde steht da, von einem Diktator, der das Geld seinem Volk gestohlen hat. Darum geht es mir aber nicht. Denn in Deutschland wird darüber kaum geredet, sondern nur über den eher „privaten“ Teil: Dort nämlich wollen die Leute im Außenministerium von ihren Diplomaten wissen, was sie von den Politikern halten, in deren Land sie gerade stationiert sind. Und, welch’ Überraschung, den Westerwelle und den Seehofer finden sie doof (im Sinne von dumm) und in verschiedenen Graden auch arrogant. Nichts, was wir nicht sowieso wüssten. Dass der Niebel die falsche Besetzung für einen Ministerposten ist, den er sowieso vorher abschaffen wollte, geschenkt! Aber warum regt sich die deutsche Presse darüber so auf? Zu Zeiten biegsamster Politiker und Leute, die schon durch das Versprechen: „Du, ich kauf’ Dir’n Eis!“ käuflich zu erwerben sind, ist das Merkmal „Teflon-Merkel“ doch wohl eher positiv, oder nicht?
Berichtenswert sind eher andere Fakten: Dass arabische Staaten zum Krieg gegen den Iran blasen, dass Russland als instabil angesehen wird, so was sind Nachrichten! Im Moment stehen noch gar nicht so viele Seiten online (2017/ca. 250.000), aber da wird dann ja noch was kommen.

Und was ist das entsetzlichste daran? Die Reaktion der USA. Grundsätzlich ist ja an einer solchen internen Korrespondenz nichts falsch. Ich meine, wenn ich mit meiner Frau über meinen Chef rede, kommt der auch nicht immer gut weg, und Kollegen manchmal auch nicht. Aber das ist eine Momentaufnahme, eine Meinungsäußerung, die nichts mit dem im Berufs- und Alltagsleben vorhandenen Respekt zu tun hat, oder eben der Notwendigkeit, anständig zusammenzuarbeiten. Insofern müssen die im Außenministerium schon ein klares Bild auch von der Persönlichkeit ihres Gegenübers haben, bevor man da in irgendwelche Verhandlungen tritt. Und solche Meinungen sind oft subjektiv, aber ehrlich: Westerwelle ist schon gut getroffen 😉
Aber die USA entschuldigen sich nicht für die Depeschen, vor allem nicht für die mit wirklich interessantem Material. Nein, sie stellen sich hin und beschweren sich, dass Wikileaks ihnen die Außenpolitik kaputt gemacht habe.
Also wenn eine Internetseite dazu in der Lage ist, dann war da vorher schon was faul an der Politik!
Das erinnert gerade so ein wenig an den vierjährigen Jungen im Kindergarten, der sich über den anderen Jungen beschwert, weil der zugibt, am gemeinsamen Zerschlagen einer Scheibe beteiligt gewesen zu sein: „Du hast es versaut! Ohne Dich wären wir nie bestraft worden und hätten noch ewig so weitermachen können!“ Was ist denn das für ein Unrechtsbewusstsein? Denkt doch erstmal drüber nach, ob da nicht eine Verhaltensänderung passieren sollte. Der Junge sollte sich ja auch überlegen, ob er noch mal eine Scheibe zerlegt. Zumindest erwarten wir das von ihm. Und von den USA sollten wir eben auch erwarten, dass sie uns offener, ehrlicher und vor allem direkter gegenübertreten.


In other News (schon etwas veraltet, ich weiß):

Der Schlichterspruch zu Stuttgart 21 ist draußen. Und wie nicht anders zu erwarten, produzierte der ganze teure Aufwand ein Ergebnis wie anno dunnemal in Hornberg.
Gebaut wird trotzdem. Aber zumindest ist die Bevölkerung von dem ganzen Gerede so gelangweilt, dass sie sich nicht mehr wehrt! Denn dass der Bahnhof genau so gebaut werden wird, wie geplant, war zumindest mir von Anfang an klar. Was sollte auch sonst passieren?
Die Frage bleibt: Die Bahn soll nachweisen, dass der neue Bahnhof was bringt. Abgesehen davon, dass dieser Nachweiß am Ende selbst für Fünfjährige im Kindergarten zusammenfälschbar wäre, ist ja immer noch die Frage: „Oder was?“

Richtig. Oder NICHTS!

In diesem Sinne:

Bis Denn dann, Euer Teardrop.


Interessante philosophische Frage des Philosophoraptors (IcanhazCheeseburgers.com)


Advertisements

Über thundla
Arzt und Querdenker.

2 Responses to Nachrichten, die keine sind!

  1. atog28 says:

    @Nachrichten: dann hör halt nicht hin…
    @andere Themen: same.

    Hier noch eine Nachricht:
    http://www.polizei-nrw.de/presseportal/behoerden/mettmann/article/meldung-110112-122636-96-483.html

  2. Teardrop says:

    Hi, na Du bist aber kritisch heute…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: